PM des AStA zur Nachttanzdemo – 16.11. 18Uhr

Tanzdemonstration „Schlaflos in Hannover? Wohnraum für alle!“ – Studierende demonstrieren für mehr bezahlbaren Wohnraum!

Seit Jahren ist die Situation auf dem Wohnungsmarkt in Hannover angespannt – besonders deutlich wird dies zu Beginn des Wintersemesters, wenn tausende neue Studierende in die Stadt kommen oder erstmals eine eigene Unterkunft suchen. Die Lage auf dem Wohnungsmarkt verschärft sich zu dieser Zeit nochmals. Der Allgemeine Studierendenausschuss (AStA) der Leibniz Universität organisiert auch in diesem Jahr eine Demonstration unter dem Motto „Schlaflos in Hannover? Wohnraum für Alle!“ um den Blick der Öffentlichkeit auf das Problem zu lenken. Start ist am Donnerstag, dem 16.11. um 18 Uhr vor dem Theodor-Lessing-Haus, Welfengarten 2c.

Wenn ihr weiterlesen wollt geht das hier.

Veröffentlicht unter News

Offener Brief an das Präsidium der Leibniz Universität Hannover zur kiss.me Karrieremesse

Offener Brief an das Präsidium der Leibniz Universität Hannover
„KISS ME“ – Karrieremesse – Wieder Ort der Kriegsmaschinerie

Am 7. und 8. November veranstaltet der „Verein Deutscher Ingenieure (VDI)“ wieder die Karrieremesse „KISS ME“. Neben zahlreichen Consulting- und Projektmanagement-Unternehmen sollen dort Kriegstreiber*innen und deren Unterstützer*innen um Nachwuchs werben. Bereits 2012 geriet die Karrieremesse KISS ME im Lichthof des Hauptgebäudes der Leibniz Universität Hannover von Studierenden in die Kritik. Damals war der Messestand der Firma „Rheinmetall“ Stein des Anstoßes für Kritik und Aktionen von Studierenden. (1) Auch die Teilnahme der Bundeswehr an der Karrieremesse „Career Dates“ 2016 wurde bereits von der „Hochschulgruppe des demokratischen Sozialismus“ kritisiert.(2) Dieses Mal ist nicht nur die Bundeswehr selbst an beiden Tagen mit einem Stand und einem Vortrag vertreten, es sind auch verschiedene Unternehmen vor Ort, die mit dem Militär kooperieren.
▪ Die „Ferchau Engineering GmbH“ unterstützt beim „Bau von Marineschiffen und U-Booten“ und schmückt sich auf ihrer Homepage damit, dass „Werften wie Thyssen Krupp MARINE Systems zu […] [ihren] strategischen Partnern“ gehören. (3)
▪ Die „MTU Maintenance Hannover GmbH“ ist Teil der „MTU Aero Engines AG“, die 11% ihres Umsatzanteils aus dem Militärgeschäft bezieht. Z.B. wurden diverse Triebwerke für Kampfhubschrauber der Bundeswehr entwickelt. (4)
▪ „Die ESG Elektroniksystem- und Logistik-GmbH ist ein vorwiegend im Rüstungsbereich tätiges System- und Softwarehaus. […] Wichtigster Großkunde ist die Bundeswehr.“ (5)
Die LUH hat schon lange eine führende Position in der Rüstungsforschung. Von 2000 bis 2015 hat die LUH über 10 Millionen Euro für Rüstungsforschung erhalten. Von 35 solcher Projekte unterliegen 26 einer Geheimhaltung.(6) Alleine im Haushaltsjahr 2013 hat die LUH mit rund 100.000€ mehr als dreimal so viele Drittmittel für „Forschungsaufträge des Verteidigungsresorts“ bekommen, als die Universität mit dem zweithöchsten Betrag an solchen Drittmitteln.(7) Das Institut GUG (Geodäsie und Geoinformatik) wird zum Beispiel von den bereits erwähnten Unternehmen ESG, MTU und Rheinmetall unterstützt. (8) Die Vermutung liegt nahe, dass zum Beispiel Forschungen von GUG und TNT (Institut für Informationsverarbeitung) für Erfassung, Verfolgung und Analyse von Personen und ihren Bewegungen militärisch genutzt werden können und Grund für großzügige Zahlungen sind. Die Kooperation der LUH mit Bundeswehr und anderen militärischen Akteur*innen widerspricht dem Leitbild der LUH, nach dem Forschung „dem friedlichen Zusammenleben der Menschen dienen“ (9) soll. Dadurch, dass für militärische Auftraggeber*innen geforscht und ihnen eine Bühne zur Selbstinszenierung und Rekrutierung geboten wird, unterstützt die LUH die Überwachung und Tötung von Menschen in kriegerischen Auseinandersetzungen.

Wir fordern das Präsidium auf, Bundeswehr, ESG, MTU und Ferchau auszuladen! Wir fordern eine Zivil- und Transparenzklausel, die jegliche Kooperation mit Bundeswehr, BMVg, Rüstungs- und anderen militärunterstützenden Unternehmen beendet!

Studentische Senator*innen, AStA und SB-Stelle „Zivilklausel“ der LUH


1 https://de.indymedia.org/2012/11/337004.shtml
2 http://www.hsg-ds.de/2016/05/
3 https://www.ferchau.com/marine/de
4 https://de.wikipedia.org/wiki/MTU_Aero_Engines
5 https://de.wikipedia.org/wiki/ESG_(Unternehmen)
6 http://www.taz.de/!5023195/
7 Kleine Anfrage der Abgeordneten Katja Dörner, Dr. Frithjof Schmidt, Kai Gehring, weiterer Abgeordneter und der Fraktion BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN – Drucksache 17/14594 – Frage 11
8 https://www.gug.uni-hannover.de/berufsfeld0.html
9 https://www.uni-hannover.de/de/universitaet/ziele/leitbild/darstellung/

Veröffentlicht unter News

Welcome to the Jungle! Die alternativen Orientierungswochen 2017

Hallo liebe Studierende der LUH, Hallo liebe Erstsemester*innen! Welcome to the Jungle!

Du bist neu an der Uni oder lebst dich gerade in Hannover ein? Du hast Lust auf politische Arbeit oder willst einfach nur nette Leute kennenlernen?

Unter dem Motto „Welcome to the jungle“ wollen wir auch in diesem Jahr kritisch in den Trott einer auf Leistung und Verwertbarkeit getrimmten Uni intervenieren.

Wir haben für Dich ein alternatives Einführungsprogramm zusammengestellt, mit einem Heft als Guide! Wir haben zwei Wochen geplant, die Dir das Ankommen erleichtern und verschönern sollen. Es gibt für Dich die Möglichkeit Dich mit verschiedenen politischen Thematiken auseinanderzusetzen, Initiativen oder einfach nur Spitzenleute kennenzulernen. Ein vielfältiges Programm erwartet Dich und hilft Dir beim Zeitvertreib, mach Dir also keine Sorgen um die Planung der ersten Novemberhälfte. Für Spaß und Unterhaltung ist gesorgt, jetzt fehlst nur noch Du!

Weiterlesen

Veröffentlicht unter News

Neue Öffnungszeiten der Hochschul- und Studienberatung

Liebe Studis,

im neuen Semester hat unsere Hochschul- und Studienberatung ihre Öffnungszeiten erweitert und hat ab sofort

Montag bis Mittwoch von 14 – 17 Uhr,

Donnerstag von 14 – 18 Uhr und

Freitag von 10 – 13 Uhr geöffnet.

Also, wenn ihr Fragen und Probleme in Sachen Studium habt, dann kommt vorbei und lasst euch helfen!

Veröffentlicht unter News

Wahlen der Ausländer_innensprecher_innen 2018

+++++++++++++++ english below +++++++++++++++++++++++++++++

Liebe Studierende,


im Wintersemester 2017/2018 sind die zwei Ausländer_innensprecher_innen der Leibniz Universität Hannover (LUH) für die Amtszeit vom 01.04.2018 bis zum 31.03.2018 zu wählen. Die Wahlen finden am Dienstag, den 16.01.2018 und Mittwoch, den 17.01.2018 in der Zeit von 09.00 Uhr bis 16.00 Uhr und am Donnerstag, den 18.01.2018 in der Zeit von 09.00 Uhr bis 13.00 Uhr statt.
Das Wahlverfahren richtet sich nach § 6 der Satzung der AusländerInnenkommission der LUH vom 30.04.2014 und nach der Studentischen Wahlordnung (SWO) der Leibniz Universität Hannover in der derzeit geltenden Fassung.
Wahlberechtigt sind alle an der LUH eingeschriebenen Studierenden, einschließlich der Studierenden des Studienkollegs, die eine ausländische und keine deutsche Staatsbürgerschaft besitzen.
Bitte beachten Sie hierzu auch die Hinweise für Promotionsstudierende und sonstige Bedienstete, die gleichzeitig immatrikuliert sind auf den Wahlamtseiten im Internet:http://www.uni-hannover.de/de/universitaet/organisation/wahlamt/service/
Wählen und gewählt werden darf nur, wer im Wählerverzeichnis eingetragen ist. Daher werden alle o. a. Studierenden aufgefordert, Einsicht in das Wählerverzeichnis zu nehmen.
Das Wählverzeichnis liegt bis zum 24.11.2017 jeweils montags bis donnerstags von 10.00 bis 18.00 Uhr und am Freitag von 10.00 bis 14.00 Uhr im AStA, (Welfengarten 2c, 30167 Hannover) zusammen mit der Satzung der AusländerInnenkommission der LUH zur Einsichtnahme aus. Gegen den Inhalt einer Eintragung (falsche Eintragung) oder gegen eine Nichteintragung in das Wählerverzeichnis kann jede/r Wahlberechtigte bis zum 24.11.2017 um 12.00 Uhr beim AStA schriftlich Einspruch einlegen.
Das Wählerverzeichnis wird von Amts wegen oder auf Grund von Anträgen, die dem AStA bis zum 10.01.2018 zugegangen sein müssen, fortgeschrieben. Wer nach Ablauf dieser Frist Mitglied der ausländischen Studierendenschaft wird, ist nicht wahlberechtigt.
Alle ausländischen Studierenden werden hiermit aufgefordert, Wahlvorschläge für die o. a. Wahlen einzureichen. Die Wahlvorschläge müssen dem AStA bis zum 24.11.2017 um 12.00 Uhr vorliegen.
Bei der Aufstellung von Wahlvorschlägen sollen gem. § 16 Abs. 5 des Niedersächsischen Hochschulgesetztes (NHG) Frauen zu einem Anteil von mindestens 50 % berücksichtigt werden.
Jeder Wahlvorschlag muss enthalten:
* Name, Vorname, (Fachrichtung), Matrikelnummer, Semesteranschrift und E-Mail-Adresse der Kandidierenden,
* die Erklärung des Kandidaten/der Kandidatin, dass er/sie bereit ist, ein Amt in der studentischen Selbstverwaltung zu übernehmen (eigenhändige Unterschrift)
* den Namen der Liste bei Listenkandidatur.
Vorschlagslisten (Blankoformulare) sind beim AStA erhältlich. Mindestens zwei Kandidierende müssen sich zu einer Liste (Listenvorschlag) zusammenschließen. Die Kandidierenden einer Liste müssen einen Listenvorschlag einreichen, der die Namen der Kandidierenden in einer von ihnen selbst festgelegten Reihenfolge enthält. Dem AStA ist ein Protokoll über die demokratisch festgelegte Anordnung der Namen vorzulegen.
Mindestens zwei Listen können sich zu einer Zählgemeinschaft zusammenschließen. Der Wahlvorschlag enthält den Namen der Zählgemeinschaft zusätzlich zu dem der Listenverbindung (§ 16 SWO analog).
Jede/r Wahlberechtigte oder eine von ihr/ihm schriftlich bevollmächtigte Person kann beim AStA unter Vorlage eines amtlichen Ausweises der/des Wahlberechtigten bis zum 09.01.2018 Briefwahl beantragen. Die Briefwahlunterlagen für die Stimmabgabe müssen dem AStA bis zum (18.01.2017 um 12.00 Uhr) zugegangen sein.

Herzliche Grüße

Euer AStA

i.A.

Tanja
Referentin für Internationales

 

+++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++

Election notice of spokesmen or spokeswomen for foreign students ("Ausländer_innensprecher_innen") SoSe 18 & WS 18/19

Dear students,

In the winter semester 2017/2018 two "Ausländer_innensprecher_innen" of the Leibniz Universität Hannover (LUH) for the term from 01.04.2018 until 31.03.2019 will be elected.

The elections will be on Tuesday, 16.01.2018 and Wednesday, 17.01.2018 in the period from 9am to 4pm and on Thursday, 18.01.2018 in the period from 9am to 1pm.

The electoral procedure is according to § 6 of the articles of foreigners commission of the LUH from 30.04.2014 and according to the Student Electoral Regularity (SWO) of the Leibniz Universität Hannover in the current version.

Entitled to vote are all enrolled students from the LUH, including students of the Studienkolleg, possessing a foreign and not a German citizenship.

Please refer to the notes for doctoral students and other employees who are enrolled simultaneously on the electoral office sites on the Internet:http://www.uni-hannover.de/de/universitaet/organisation/wahlamt/service/

To vote or to be elected you have to be on the electoral register. Therefore, all students (mentioned before) will be asked to inspect the electoral roll.

To inspect the electoral roll and the articles of association of foreigners Commission of the LUH please see the student council (Welfengarten 2c, 30167 Hannover) in the period to 24.11.2017 during the office hours (Monday to Thursday from 10am to 6pm and Friday 10am to 2pm). Against the content of an entry (wrong entry) or against a non-registration on the electoral roll, any voters can submit a written objection until 24.11.2017 at 12 o'clock at the AStA.

The electoral roll is updated ex officio or on the basis of requests, which must be adressed to the student council until 10.01.2018. Who becomes member of the political body for foreign student after this period, is not eligible to vote.

All foreign students are invited to submit nominations for the elections mentioned before. The nominations must be received by the student council until 24.11.2017 at 12.00 clock.

Please note while preparing nominations that they should be comformable to § 16 para. 5 of the Lower Saxony Higher Education Act (NHG), saying: women are taken into account in an amount of at least 50%.

Each nomination must include:
* Surname, first name, (Study discipline), matriculation-number, semester address and e-mail address of the candidates,
* Declaration of the candidate that he*she is ready to take an office in the student self-administration (personal signature).
* The name of the list at list candidacy.

Tentative Lists (blank forms) are available from the student council. At least two candidates must unite to a list (List Proposal). The candidates of a list must submit a list proposal, which contains the names of the candidates in a specified order by themselves. You have to sumbit a report to the student council on the democratically defined arrangement of the names.
At least two lists can join together to form a count community (Zählgemeinschaft). The nomination includes the name of the count community in addition to the name of connection list (§ 16 SWO analog).

Each voter or a person authorized by him/ her can apply for a postal voting at the student council by presenting an official identity document of the voter until 09.01.2018. The postal ballot papers for voting must be received by the student council too (deadline 18.01.2018 at 12 o'clock).

Best regards

Your AStA

Veröffentlicht unter News

Alternatives Vorlesungsverzeichnis – Wintersemester 2017/2018

Auch in diesem Wintersemester ergänzt der AStA die Leere des Vorlesungsverzeichnisses der Universität mit dem Alternativen Vorlesungsverzeichnis.
Das Alternative Vorlesungsverzeichnis setzt sich aus studentisch organsierten Seminaren und Vorlesungen zusammen. Behandelt werden Themen, die zumeist keinen Platz im ‚offiziellen‘ Lehrplan der Humankapital-ausbildenden Universität haben oder vor kurzem aus diesem gestrichen wurden.
So ist das AVV auch als Zeichen gegen diese Abwesenheit und Leere an den Universitäten zu verstehen. Hier geht es nicht, wie im sonstigen studentischen Alltag, um das Sammeln von Punkten, Scheinen oder Zertifikaten, die einzig zur Verwertung des eigenen Selbst dienen, sondern es geht um eine kritische Betrachtung der verschiedenen Themen, um Lernen und Verstehen. Ziel ist eine themenumfassende kritische Betrachtung von Wissenschaft und Gesellschaft.
Es werden sowohl Seminare, als auch Vorlesungen und Lektürekurse (Lesekreise) statt, in der gemeinsam die Inhalte besprochen und diskutiert werden.


Im Wintersemester 2017/ 2018 wird das AVV folgende Seminare enthalten:

·       Lektürekurs zu Karl Marx‘ „Das Kapital – Kritik der politischen Ökonomie Band I“

·       Autonome Vorlesung von Hendrik Wallat: "(Oktober-)Revolution oder Bolschewismus. Zur Kritik autoritärer Befreiungsversuche"

·       Lektürekurs zu „Feindbild Frau“ von Prof. Dr. Rolf Pohl (zwei Kurse für Anfänger und Fortgeschrittene)

·       Seminar zu Abdullah Öcalans Werk „Zivilisation und Wahrheit“

·       Lektürekurs zu Julia Kristeva „Fremde sind wir uns selbst“

·       Lektürekurs zu „Dialektik der Aufklärung“ (Adorno und Horkheimer)

·       Seminar zur Einführung in die freudsche Psychoanalyse

·       Lektürekurs zu Regina Becker-Schmidt und ihrem Werk „Pendelbewegungen“

·       Lektürekurs zu Hendrik Wallat „Fundamente der Subversion“

·       Seminar zur Ideologie und Historie der „Neuen Rechten“

Die Lektüre der genannten Lektürekurse wird bereitgestellt.

Weitere Informationen folgen bald; dann erscheint auch das Vorlesungsverzeichnis in gedruckter und digitaler Form.

Veröffentlicht unter News

PM: Solidarität mit Hausbesetzer*innen der HBK Braunschweig – Kriminalisierung von notwendigem Protest beenden

Der AStA der Uni Hannover solidarisiert sich mit den Protestierenden an der HBK in Braunschweig und begrüßt die mit den Protesten einhergehende Besetzung der Ateliers. Wir unterstützen die Forderungen der Studierenden an der HBK nach durchgehend geöffneten Ateliers. Wir fordern die umgehende Einstellung aller Strafverfahren im Zusammenhang mit der Hausbesetzung.

PM AStA der Universität Hannover Solidarität mit Hausbesetzer_innen der HBK Braunschweig

Veröffentlicht unter News

Semesterticketausfallfond

Der Semesterticketausfallfond ist die Reaktion darauf, dass es Menschen gibt, die sich das Studium aufgrund des (vor allem im Vergleich) hohen Semesterbeitrags finanziell nicht leisten können und richtet sich an all jene immatrikulierten (bzw. für Neu-Studierende und Bewerber_innen an künftig immatrikulierte) Studierenden der Universität Hannover, die unter die Härtefallregelung fallen. Unter Nachweis eines Härtefalls (eine Liste ist unten aufgeführt) kann so ein Zuschuss zum Semesterticketbeitrag durch die Studierendenschaft geleistet werden.

Der Antrag und die zugrundeliegende Ordnung, sowie weitere Informationen sind der Internetseite zu entnehmen:
http://www.asta-hannover.de/…/s…/semesterticketausfallfonds/

Veröffentlicht unter News