AStA ruft zu Nachttanzdemonstration „Wohnraum für alle!“ auf

Die Wohnraumsituation in Hannover ist seit Jahren angespannt. Gerade in den für Studierende relevanten Stadtteilen in Nähe der Uni wird es zunehmend schwerer, noch bezahlbaren Wohnraum zu finden. Der AStA versucht daher seit einigen Jahren zu Beginn des Wintersemesters mit einer Nachttanzdemonstration den Fokus der Öffentlichkeit auf die Wohnraumsituation zu lenken.

„Tausende Erstsemesterstudierende sind zum Wintersemester nach Hannover gekommen. Das verschärft die ohnehin angespannte Lage derart, dass sich sogar das Studentenwerk gezwungen sah Notunterkünfte einzurichten.“, sagt Bodo Steffen, Referent im AStA der Leibniz Universität. Er ergänzt: „Wir halten es für untragbar, dass Wohnraum nach marktwirtschaftlichen Prinzipien verteilt wird. Wohnraum ist ein grundlegendes Bedürfnis aller Menschen – jede*r muss es sich leisten können! Das ist unter den gegebenen Bedingungen aber nicht der Fall: In Zeiten von steigenden Mieten, Wohnraumknappheit und wachsenden Großstädten, nimmt die Konkurrenz unter den Wohnungssuchenden stetig zu. Letztendlich entscheidet das für Miete verfügbare Einkommen über den Erfolg der Wohnungssuchenden.“ 

Das ist nicht nur für Studierende ein Problem: „Wohnraum für alle!“  bedeutet Wohnraum für Familien, Alleinstehende, junge und alte Menschen – unabhängig von Herkunft und Einkommen. „Wohnraum für alle!“ bedeutet also auch bezahlbaren Wohnraum für Studierende, Geringverdienende, Geflüchtete oder Sozialleistungsempfänger*innen. 

Die Demonstration startet am Mittwoch, den 21.10.2015 um 20 Uhr vor den Räumlichkeiten des AStA im Theodor-Lessing-Haus. Der Aufruf, sowie weiterführende Informationen, finden sich in der dazugehörigen Facebookveranstaltung. Der AStA ruft alle Studierenden dazu auf, sich an der Demonstration zu beteiligen und läd im Anschluss ab ca. 23 Uhr zur AStA-Er*Sie*-Party im Indiego Glocksee ein.

Weiterführende Links: 

Facebookveranstaltung:
https://www.facebook.com/events/1663327270557774/