Blog

Demonstrationen zur Musterprüfungsordnung

In dieser Woche wird am Mittwoch im Senat unserer Universität möglicherweise eine Strukturmaßnahme beschlossen, die sich massiv und nachhaltig negativ auf das Studieren an der LUH auswirken wird. Es geht um die Veränderung der Musterprüfungsordnung, über die der Senat am Mittwoch entscheidet. Seit Monaten befinden wir uns gemeinsam mit dem Bündnis für studentische Belange (BfsB) in Gesprächen mit dem Präsidium und den Senator*innen, um markante Punkte dieser geplanten Ordnung abzuändern, ohne dass hierbei ernsthafte Verhandlungsbereitschaft gezeigt wird.

Was bedeuten die Änderungen an der Muster-PO eigentlich?

Aber zunächst zur strukturellen Dimension dieser Einführung. In der Vergangenheit entschieden die Fakultäten eigenständig über die Prüfungsordnungen für ihre jeweiligen Studiengänge. Sie wurden von der Studienkommission (StuKo) unter studentischer Beteiligung entworfen und durch den Fakultätsrat beschlossen. Mit dem Beschluss zur Einführung einer Musterprüfungsordnung sind diese Kompetenzen mittlerweile an den Senat übergegangen.
In den StuKos gibt es (mit 8 zu 7 Sitzen) eine studentische Mehrheit, während der Anteil in den übergeordneten akademischen Gremien wesentlich niedriger ist (im Senat beispielsweise 2 studentische Senator*innen bei 13 Sitzen). Dies wird insbesondere dann problematisch, wenn (wie es gerade geschieht) fakultätsübergreifende, studentische Kritik kein Gehör findet und beispielsweise die Einführung einer gemeinsamen Arbeitsgruppe blockiert wird. Eine derartige Umwälzung der Einflussmöglichkeiten Studierender gab es entsprechend nicht ohne Gegenleistung. Es wurden zentrale studierendenfreundliche Punkte in der Muster-PO verankert, um die beschriebenen Nachteile auszugleichen. Dazu gehören unter anderem der garantierte Erhalt des zweiten Prüfungszeitraums in jedem Semester sowie der sog. „Rücktritt durch Nichterscheinen“, bei dem das Nichterscheinen zu einer Prüfung zum Rücktritt führt und nicht zu einem Fehlversuch. Diese und weitere seinerzeit gemachte Kompromisse drohen jetzt aber einfach weggewischt zu werden.

Aber was sind die Kritikpunkte?

Hierbei sind folgende Punkte hervorzuheben:

Änderung der Rücktrittsregelung
Bisher könnt ihr wie oben angerissen bis kurz vor der Klausur entscheiden, ob ihr hingeht oder nicht, da ein Nichtantritt als Rücktritt gewertet wird. In Zukunft müsstet ihr euch aber möglicherweise schon zu Beginn des Semesters (nämlich nur im Verlauf des Anmeldezeitraums) verbindlich entscheiden. Möglichkeiten, sich im Laufe des Semesters von einer Klausur abzumelden, gibt es aktuell in den meisten Fächern gar nicht. Angeblich soll eine elektronische Abmeldemöglichkeit rechtzeitig eingeführt werden, wie diese aussieht und was die entsprechenden Zeiträume sein werden, ist aber noch völlig im Dunkeln. Die bisherige Rücktrittsregelung könnte es aber so oder so in Zukunft nicht mehr geben; geht ihr dann aus kurzfristigen Gründen nicht zur Klausur, ist das automatisch ein Fehlversuch.

Nachträgliche Prüfungsanmeldungen
Nachträgliche Prüfungsanmeldungen werden nur noch in nach streng juristischen Faktoren ausgesuchten Härtefällen möglich sein. Den jeweiligen Prüfungsausschüsse an den Fakultäten sollen die Kompetenzen entzogen werden. Stattdessen entscheiden Menschen komplett abseits der Lebensrealität von Studierenden, was ein „triftiger Grund“ zur Nachmeldung ist und was nicht. Außerhalb des Anmeldezeitraums geht ansonsten nichts mehr.

Zeitpunkt der Noteneintragung
Dieses zunehmend starre Korsett der Unannehmlichkeiten verengt sich noch durch die geplante Regelung zur Noteneintragung. Diese muss nämlich nach dem vorliegenden Modell bereits einen Tag nach Ende des späteren Prüfungszeitraums erfolgen. Lehrende stehen dadurch unter enormem Druck und in der Folge werden Prüfungen vermutlich fast ausschließlich zu Beginn des Zeitraums abgehalten werden. Ganz besonders für Hausarbeiten aber auch für Klausuren bestünde in der Zukunft keine Chance mehr, den zweiten Prüfungszeitraum zu nutzen. Kein*e Dozierende wird innerhalb eines Tages sämtliche Abgaben prüfen und die Noten rechtzeitig eintragen können. Der zweite Prüfungszeitraum, für den vor Jahren so hart und engagiert gekämpft wurde, würde praktisch entfallen und Klausuren und Hausarbeiten fänden samt und sonders parallel zueinander im ersten Prüfungszeitraum statt.

Diese gravierenden Änderungen wollen wir nicht hinnehmen und rufen alle Studis auf, sich an den in dieser Woche geplanten Demonstrationen des BfsB zu beteiligen!

 

Dienstag, 28.01., 11 Uhr: Lautstarke Demo vor dem Welfenschloss
Mittwoch 29.01., 14 Uhr: Stille Demo vor dem Senatssaal (Welfenschloss, über dem Service-Center)