BAföG- und Sozialberatung

Wer oder was ist die BAföG- und Sozialberatung? Hier ist eine kurze Vorstellung unsererseits:

Die BAföG- und Sozialberatung ist eine aus Mitteln des AStA finanzierte studentische Beratung, die mit einem sozialpolitischen Anspruch euch Studierenden in allen Fragen rund um BAföG- und Sozialrecht beratend zur Seite steht. Dabei ist es unser Ansinnen, dass ihr möglichst viel Zeit für euer Studium aufbringen könnt und euch nicht mit unnötigen Jobs und Behördengängen belasten müsst. Das heißt konkret, dass wir vom BAföG-Antrag über Fragen zum Wohngeld bis hin zur Befreiung oder zum Erlass von Studiengebühren in unseren Beratungszeiten für euch da sind.

In Zeiten des sozialen Umbruchs ist es uns auch ein besonderes Anliegen, euch immer auf dem aktuellen Stand der Gesetzgebung zu halten, damit euch ein Höchstmaß an sozialer Sicherheit gewährleistet wird. Gerade Studierende aus Familien mit geringem Einkommen und Studierende mit Kindern brauchen eine kompetente Beratung, um ihre sozialen Ansprüche auch geltend machen zu können. Insbesondere Studienkredite sind dabei mit Vorsicht zu behandeln, denn es gibt zahlreiche Alternativen zu diesen Modellen, zu denen wir euch gerne beraten.

Seit Juli 2007 berät eine Beraterin von uns gezielt zu ausländerrechtlichen Fragen. Dies ist dem Umstand geschuldet, dass gerade ausländische Studierende und Studierende mit migrantischem Hintergrund häufig einen speziellen Beratungsbedarf haben.

Wir helfen Euch bei:

– allen Fragen rund ums BAföG
– Fragen zum Fachwechsel, Begründungsschreiben und zur Verlängerung der Förderungsdauer, etc.
– Fragen zu sonstigen sozialen und sozialrechtlichen Belangen von Wohnen über Arbeiten bis zur Familiengründung

Sprechzeiten im Semester:

Monntag bis Donnerstag 10:00 – 14:00 Uhr

Auch wir wissen leider nicht auf alles einen Rat, doch bemühen wir uns, entsprechende Informationen einzuholen. Ebenso halten wir Kontakt zu anderen Institutionen, die auf diesem Feld aktiv sind und haben ggf. eine Adresse für euch, an die es sich zu wenden lohnte.